AMYOTROPHE LATERALSKLEROSE

Als Fach­kli­nik für neu­ro­lo­gi­sche Er­kran­kun­gen ge­hört auch diese Er­kran­kung zu un­se­rem Leis­tungs­spek­trum. Durch me­di­ka­men­tö­se Be­hand­lung, aber auch mit Hilfe der ge­ziel­ten An­wen­dung the­ra­peu­ti­scher Mit­tel (Phy­sio- und Er­go­-

the­rapie) ge­lingt es, die be­trof­fe­nen Mus­kel­par­ti­en zu kräf­ti­gen und be­vor­ste­hen­den Fol­ge­schä­den (wie bei­spiels­wei­se Ge­lenk­ver­stei­fun­gen) vor­zu­beu­gen.

 

BEZEICHNUNGEN

engl.: amyotrophic lateral sclerosis

 

DAS KRANKHEITSBILD

Die Amyotrophische Lateralsklerose (ALS) ist eine Erkrankung, bei der Nervenzellen vorwiegend im Rückenmark ohne erkennbaren Grund absterben. Da diese Nervenzellen dazu dienen, die Muskulatur zu innervieren (zu reizen), kommt es als Folge des Absterbens der Nervenzellen zu einer Schwäche, die sowohl Arme und Beine, den Rumpf als auch die Schluck- und Atemmuskulatur betreffen kann. Die Erkrankung beginnt meist im mittleren oder höheren Lebensalter und schreitet mit unterschiedlicher Geschwindigkeit fort. Zu Beginn können entweder die Arme oder die Beine, in selteneren Fällen auch überwiegend die Schlundmuskulatur befallen sein, im weiteren Krankheitsverlauf ist meist die gesamte Muskulatur beteiligt. Die Kranken sind dann hochgradig behindert.

 

 

 

Die Diagnose der Erkrankung beruht auf den klinischen Erscheinungen mit Schwäche und Verschmächtigung der Muskulatur sowie unwillkürlichen Muskelzuckungen, daneben treten Störungen der normalen Reflexe auf. Weiterhin kommt es zu typischen Änderungen der Muskelströme (Elektromyographie).

 

Die Ursache des Nervenzellenuntergangs ist bisher nicht bekannt, so dass eine Heilung der Erkrankung nicht möglich ist.


Durch das Medikament Riluzol (Rilutek) kann das Fortschreiten der Lähmungen verlangsamt, aber nicht aufgehalten werden. Weiterhin sinnnvoll ist vor allem eine gezielte Übungsbehandlung durch Krankengymnastik und Ergotherapie, um die erhaltenen Muskelanteile zu kräftigen und Komplikationen wie z.B. Gelenkversteifungen vorzubeugen. Daneben ist bei Patienten mit Amyotrophischer Lateralsklerose häufig eine psychologische Betreuung erforderlich.